Gewaltprävention

Mut tut gut

Gewaltprävention/Primärprävention

Primärprävention setzt sich als Ziel, durch psychologische und pädagogische Maßnahmen ein Einstellungs- und Verhaltensrepertoire aufzubauen, dass auf eine gewaltfreie Konfliktlösung, eine Konfliktlösung ohne Niederlage, auf die Entwicklung einer Streitkultur, auf bewusste Kontrolle aggressiver Affekte und/oder auf die Entwicklung prosozialer Normen des Zusammenlebens zielt (em-jug.)

Die Mut tut gut-Trainings für Kinder von 5 bis 10 Jahren sind überarbeitet und die Wirksamkeit und Nachhaltigkeit ist wissenschaftlich belegt (em-jug.de)

1. Mut tut gut für Vorschulkinder (Training in der KiTa)

  • spielerische Methodik zum Nein-sagen, Grenzen setzen…, Gefühle erkennen…,Handlungskompetenzen
  • eine Elterninformation

2. Mut tut gut für Grundschulkinder (Training in den Schulen)

  • 1.-2. Klasse     oder      3.-4. Klasse
  • Kindergruppen: bis zu 16 Kindern
  • ein Elternabend
     
    Es macht mir große Freude mit Kindern zu arbeiten, ich begleite die Kinder in ihrem eigenem Tempo. Jede Gruppe ist individuell. Ich erlebe immer wieder wie Kinder sich öffnen sich trauen und ganz im Thema sind. Die Kinder erleben im Tun (im Training), dass sie mutiger werden. Die Kinder gehen gestärkt aus dem Training.

Ziele für die Kinder

  • Im  MUT TUT GUT – Training setzen sich die  Kinder grundsätzlich mit dem „NEIN“ sagen auseinander.
  • NEIN sagen zu Gewalt, Mutproben, Erpressung, Drogen, „komischen“ Berührungen, Pausenbrot tauschen etc.
  • der Selbstwert wird gestärkt und gefördert.

Ziele für alle Gruppen

  • Kinder lernen sich abzugrenzen, lernen Nein zu sagen, unterscheiden Gefühle ( gute, schlechte und komische), erarbeiten Verhaltensrepertoire ( gute und schlechte Geheimnisse), entwickeln Handlungskompetenzen (Hilfe holen).
  • Die Jungen und die Mädchen haben im Training die Möglichkeit, Konfliktbewältigungsstrategien  spielerisch auszuprobieren.
  • Das Training ist thematisch und methodisch auf das Alter der Kinder abgestimmt.
  • Die Trainings können  geschlechtsspezifisch und geschlechtsgemischt durchgeführt werden.

Trainingsablauf

  • Der Unterricht wechselt zwischen Theorie, praktischen Übungen und vielen Spielen (passenden zur Thematik), Bildergeschichten, Entspannung, Gesprächen, offenen Fragen, Lösungsfindungen usw.
  • Für die Kinder des 3. und 4. Schuljahres wird das pädagogische Rollenspiel angewendet,  Verhaltensmuster werden verdeutlicht, neue Verhaltensweisen werden ausprobiert.

 

Kinder und Jugendtelefon:

  • Nummer gegen Kummer
  • kostenfrei
  • 0800  111  0   333
  • Mo. – Sa. von 14:00 – 20:00  Uhr

Kommentare sind geschlossen.